Verfasst von: markusoliver | August 16, 2013

Das TV in Deutschland


Heute Abend schaue ich zum ersten Mal seit Monaten – wenn nicht Jahren – wieder TV. Während ich etwas steuerrechtliche Literatur genieße (den Birk), läuft im Hintergrund ARD, irgendeine Rentnerschomnzette.

Nach ca. 30 Minuten fällt mir auf, dass ich diese Art der Kameraführung und die Art des Bühnenbildes schon irgendwo einmal gesehen habe… nach Minuten fällt es mir ein: Ägypten.

Dort sehen die Menschen den ganzen Tag diese Soap-Operas die im Libanon und den Golfstaaten massenhaft produziert werden. Immer derselbe Inhalt: Mann liebt Frau, sie ist einem anderen versprochen, es kommt zu gebrochenen Herzen. Dann weiter in verschiedenen Varianten. Der Zwangs-Ehemann ist ein Verbrecher und wir erschossen, der Geliebte ist in Wahrheit ein Lügner und wird überführt, die Eltern sind totkrank und überlegen es sich doch noch einmal anders…

alles ist dabei immer in einen unglaublichen Luxus eingebettet. Wie auch in Deutschland. Das Haus welches im deutschen TV als Kulisse dient hat einen Flur von ca. 120 qm! Bunte Mosaikfenster, 2,5 m hoch, Doppeltüren, breite in der Mitte des Raums zulaufende Treppen. Die Küche so groß wie manche Wohnung. Zwei Kücheninseln, modernste Ausstattung. Selbstverständlich von Top-Qualität, Bulthaupt oder ähnliches. Der Garten verfügt über einen alten Baumbestand und ist uneinsehbar. Rosen, hohe Hecken, Obstbäume, kein Unkraut, kein Blatt liegt auf dem Boden. Marmorfiguren. Alleine die Pflege des Gartens durch einen Gärtner kostet wohl wenigstens 500 Euro im Monat.

Die ganze übrige Inneneinrichtung durchgestylt wie vom Innenarchitekten. Nun erfordern Dreharbeiten sicher Platz im „Haus“, aber die Darstellung derartiger Wohnverhältnisse ist meines erachtens geradezu veralbernd.

Wer wohnt denn so? Eine derartige Wohnqualität ist selbst mit einem Jahreseinkommen von 300.00 Euro heute nicht zu bezahlen. Ein Verwandter von mir ist CFO bei einem Weltkonzern. Er hat mehrere Wohnungen in London und wohnt derzeit in der Schweiz zur Miete in einem Haus, weil er als Deutscher dort nichts kaufen darf. Monatsmiete: 4.500 Euro. Qualität: DDR, 1980. Was fehlt ist der Kohleofen. Zugige Fenster, kaputte Türen und Sanitärinstallationen die man nur als das Grauen schlechthin bezeichnen kann.

So unrealistisch wohlhabend wie es im deutschen TV dargestellt wird, wohnen nur sehr wenige Menschen.

Was mir aber besonders auffällt, ist der Unterschied zum ägyptischen TV: Die Szenen sind für die Aufmerksamkeitsspannen älterer Menschen gedreht, selbst sportliche Bewegungen der Statisten sind im Grunde unsportlich und wirken gekünstelt. Die Schauspieler verharren stets eine zusätzliche halbe Sekunde in ener Position, die dem jeweiligen Objekt zugewandt ist.  Eben gerade spielt zum Beispiel ein Kanake auf einer Querflöte, bevor er die Querflöte greift glotzt er sekundenlang die Querflöte an. Und dann geht es los…

Ein Kanake der Querflöte spielt. Fällt etwas auf? Ich kann keinen Unterschied zu den unrealistischen Handlungen im ägyptischen TV erkennen! Ich meine, dass wir es im deutschen TV mit Propaganda zu tun haben… geschenkt. Aber das was ich hier sehe ist ja schon eher Morphium als Propaganda. Wer sich das bei voller Aufmerksamkeit und mit der Intention den Quatsch zu „genießen“ anguckt, kann nicht ganz sauber im Schädel sein.

Die Beruhigungsmittel die dem Volk verabreicht werden haben mittlerweile eine Dosis angenommen, wie man sie nur aus diktaorischen Staaten kennt. Beruhigungsmittel getarnt als  „Unterhaltung“.

Eben gerade das Highlight: Der dunkelhäutige Kanake geht in die Klinik um seine gerade geborene Tochter in Empfang zu nehmen und sie ist… schneeweiß! Die blonde Mutter hatte wohl doch Sex mit einem „Arier“. Ich bin mal gespannt wie es weitergeht. Vermutlich nimmt der Kanake das Kind als seins an.

Ägypten.


Responses

  1. Ich bin zwar keine Experte, aber meines Wissens kommen die Kinder der colored People mit heller Hautfarbe auf diese Welt und dunkeln dann nach.

    Interessanter Weise begegnet man an Orten der Hochkultur so gut wie nie Südländern und eingeborenen Menschen des afrikanischen Kontinents. Bei meinem letzten Besuch im Museum war der einzige Neger der Begleiter einer anstrengend aussehenden Dame anfang vierzig. Er wir ca. 15 Jahre jünger gewesen sein und war sichtlich uninteressiert.

  2. Super geschrieben. Genau so ist es, die Volksverdummung und Umerziehung (auf dümmstem Niveau) ist in vollem Gange.

  3. Die Blondes-Kind-Geschichte ist ja auch nicht die wichtige Sache in dem Beitrag von MO!
    Ist ja nur ein Seitenthema – in dem Spitzenartikel!

  4. Schaue schon seit Jahren kein TV mehr, geht mir nur noch auf die Nerven.

    Bezg Schweiz: jeder EU Buerger mit einer Arbeitsbewilligung (B-EFTA) darf sich eine Wohnung hier kaufen, wo er will. Die B-EFTA gab es bis vor kurzem automatisch mit dem Arbeitsvertrag, jetzt gibt es wieder Quota, ist also mit etwas mehr Arbeit fuer den Arbeitgeber verbunden. Hat Steuerfolgen: man untersteht nicht mehr der Quellensteuer, sondern wird wie ein Schweizer behandelt und muss eine Steuererklaerung einreichen, was je nach Fall guenstiger oder unguenstiger sein kann als Quellensteuer.

  5. Und im ZDF, mit dem man bekanntlich „besser sieht“, erklärt anschließend Marietta Slomka die Welt. Hinterher ist man dann eigentlich reif für einen längeren Aufenthalt in einer mittlerweile bundesweit bekannten Einrichtung der Universität Bayreuth.

    • 🙂

  6. Passt hier auch ganz gut dazu: Der Landtagswahlkampf in Bayern läuft gerade an, die ersten Plakate werden geklebt. Darunter auch ein Plakat der ÖDP mit Sebastian Frankenberger im unmittelbaren Zuwegungsbereich einer bekannten Münchener Großgastronomie.

    Wir erinnern uns: Dieser gesundheitsbewußte ÖDP-Politiker aus Passau (ausgerechnet) hat das rigide Rauchverbot in Bayern initiiert. Folge: Er wurde zum bestgehassten Gast der Gastronomie, so dass er als niederbayerischer Provinzpolitiktrottel (ÖDPler sind so eine Art Herz-Jesu-Grüne) jetzt sogar in München und Oberbayern einen gewissen „Bekanntheitsgrad“ (besser: „Verhasstheitsgrad“) genießt.

    Früher mit einer auffälligen Prinz-Eisenherz-Frisur im Jeremy-Irons–Indioschützer-Jesuitenlook ausgestattet, war er nun beim Friseur und hat sich auch seinen Bart abnehmen lassen, der Druck im Alltag wurde wohl zu groß; nun sieht er auf dem Plakat aus wie ein Junge-Union-Klon.

    Es hilft ihm (leider, leider…) nichts: Kaum einen Tag plakatiert prangt auf seiner Plakatstirn die liebevolle Widmung eines aufmerksamen Wählers: „Du Wichser“ – wesentlich intelligenter und wirksamer als das Plakat einfach abzureißen finde ich. Jeder geht vorbei und denkt sich: Wo der Widmungsgeber recht hat, da hat er recht.

    Ich stellte fest: Der Wähler hat doch ein ganz gutes Gedächtnis, vielleicht geht es Schäuble, Merkel, Steinbrück, Trittin und Co. bald auch so. Vogelfrei und geächtet in zeitgerechter Form sozusagen.

  7. Das „Schönste“ am deutschen Fernsehen hast du vergessen, MO: die „starken Frauen“.
    30+, kaltschneuziger Blick, arrogante Miene, Bubi-Kopf und immer einen frechen Spruch auf der Lippe.
    Charmant wie eine rostige Rasierklinge…
    Dazu noch eine kräftige Dosis Männerfeindschaft: die Schwanzträger sind ja alle so blöd, brutal, gemein, frauenfeindlich und und…

    Und die Weiber übernehmen diese Vorbilder auch, je länger sie vor dem Bildschirm sitzen, desto unausstehlicher.
    Nichts fördert die Emanzen- und Lesbenwirtschaft mehr als das deutsche Fernsehen.

    • Ja, stimmt wohl.

      Nur macht die Realität auch vor diesen Geschöpfen keinen Halt.

  8. Setzt diese Emanzenphase früh genug ein – so kommt die Gesellschaft wenigstens um Nachwuchs aus dieser Ecke herum.

  9. Ich kenne das eher so, dass erst der bunte „Schratzen“ geworfen wird (bairisch für: „lästiges Kind“) und dann im grenzwertigen MHD-Alter der zumindest grüntolerante halbwegs bürgerliche Besserverdiener als Ernährer und Kuckuckskindvater gesucht wird. Aber in der Buntesrepublik Schland gibt es da auch viele andere Varianten, wo der bunte Schlandstaat eigentlich nicht wirtschaftlich überlebensfähige Lebensformen und „-modelle“ durchfinanziert. Jedenfalls bis Schicht im Schacht ist und der letzte biodeutsche Hartz IV-Empfänger dann in die Gemeinschaftsunterkunft verbracht wird, damit Wohnungen für unsere „Fachkräfte“ und die „bunten Lebensmodelle“ frei werden. D a s ist g e l e b t e soziale Gerechtigkeit!

  10. OT:
    was sagst du eigentlich zum tod des deutschen praktikanten bei merill lynch in london?

    ich finde es unfassbar für welche summen sich leute die gesundheit ruinieren lassen. er soll ca. 3000 euro pro monat gekriegt haben, ein anonymer kollege berichtet von 15 stunden-tagen (der verstorbene hat evtl noch länger gearbeitet). gehen wir von einer 5 tage-woche aus: dann holt sich jemand für 10euro stundenlohn – in london! – einen schlaganfall. völlig krank.

    der arme junge mann!

    • Das ist normal. Als Praktikant ist er dazu ja nicht gezwungen, ein Praktikum bei ML ist eben ein Test.

      Wer das machen will, nur zu. Sowas ist nur möglich weil die Leute doof sind und sie nicht wissen wie man anders Geld verdienen kann.

      Ein schöner BWLer, der sowas mitmacht und wohl nötig hat. Das sagt eigentlich schon alles. Im Grunde nicht viel anders als ein Job im öffentlichen Dienst, ich meine auch nach dem Praktikum. Nur mieser pro Stunde bezahlt. Also schön doof wer das mitmacht.

  11. Warum steht hier nichts zu Syrien? Schreib doch mal was zum größten Friedensnobelpreisträger aller Zeiten. Es gibt Gerüchte, dass syrische Truppen heute nacht zum ersten Mal auf amerikanischem Boden mit bereits regulären Truppen geschossen hätten, und dass ab 5:45 zurückgeschossen würde.
    Der Führer Obama hat bereits verlautbaren lassen, dass bei dieser Heiligsten aller Heiligen Aufgaben auf slawisches Untermenschentum keinerlei Rücksicht genommen werden darf!
    Deutschland kann in diesem Krieg soviel Ehre erwerben wie die litauische SS, so wie damals als Litauen noch für Deutschland das war, was Deutschland heute für Amerika ist.

    • Was soll ich dazu schreiben? Weapons of mass destruction. Alles erstunken und erlogen.

      • Ich hatte eher eine Polemik erwartet. Was wollen USA, Uk and the frogs eigentlich in Syrien? Es gibt die Theorie, man wolle alles um den Iran herum destabilisieren, auch der Krieg gegen Saddam sei nur deshalb geführt worden. Warum hat man Iran nicht direkt angegriffen?
        Was wollen Cameron und Hollande?

      • Den Iran in einen Krieg mit Saudi-Arabien treiben. Denn das Schlachtfeld muss ausgeweitet werden.

        Wenn Assad so sehr unter Druck gerät, dass der Krieg zu gunsten der Sunniten entschieden werden droht, ist der Iran gezwungen entweder klein beizugeben oder anzugreifen. Er wird angreifen.

  12. Vielleicht werden dann auch bei uns in Schland Gasmasken bald beliebte Accessoires bei Fahrten mit dem ÖPNV sein.

    • 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: