Verfasst von: markusoliver | September 11, 2012

War etwas?


Heute ist der 11. September. Man sollte meinen, dass die Presse über diesen denkwürdigen Tag in irgendeiner Form berichtet. Hat jemand einen Bericht in den Medien zur Kenntnis nehmen dürfen? Ich nicht.

Was für armselige, Politkorrekte und dumme Schweine.


Responses

  1. Ja, dumme Schweine. Sagt ein Schwein zum anderen: „Ist dir klar, daß der Bauer uns füttert, weil er uns dann schlachten und fressen will?“ – Das andere Schwein: „Du wieder mit deinen bescheuerten Verschwörungstheorien!“ Ich weiß, hat ’nen Bart…

  2. Die sind gerade zu beschäftigt, die kommende Mediendusche zum Thema „1914 – die deutsche Bestie und ihr alleinschuldiger Sündenfall an der Welt“ vorzubereiten. Das dürfen wir dann parallel zum üblichen Schmonsens bis 1918 ertragen, dann kommt langsam „Weimar – die schändliche Erpressung der zivilisierten europäischen Völker“.

  3. Oh, wer hätte das gedacht… Das Verfassungsgericht ist umgefallen.
    ESM-Vertrag durch.
    Nicht, dass ich überrascht wäre.
    Obwohl, jetzt wo das zügellose Ankaufen von Staatsanleihen abgesegnet wurde, braucht man ihn wohl eh nicht mehr.

    • Ist eigentlich bekannt, ob das Gericht auch etwas zur Unkündbarkeit des ESM gesagt hat? Wenn der Präsident jetzt unterschreibt, ist doch egal, was in der Hauptverhandlung entschieden wird. Insbesondere bei Unverletzbarkeit der Mitarbeiter und Schriftstücke.

  4. Hier mal wieder ein Lehrstück für Propagande reinster BRD, der Titel lautet „German Angst – Die Angst vor Überfremdung“

    http://www.youtube.com/#/watch?v=u4cFPumz8Tc

    Nur mal so ein paar Stichpunkte unter vielen:

    3:30 Viviane Cismak, man merkt deutlich wie der Klartext aus ihr herauswill, aber sie druckst herum, benutzt haufenweise relativierende Floskeln und abschwächende Füllwörter, alles im beschwichtigenden Tonfall. Kann am Alter und am Mädchensein liegen, aber habe Mut zur klaren Position auch im Gegenwinde, Mädchen!

    7:00 Markus Beisicht, merklich ein von den Medien gebranntes Kind. Mit der Ausstrahlung eines Studienrates immer darauf bedacht, bloß keine Aussage zu treffen, die man durch Zusammenschnitt in den falschen Kontext bringen könnte, lässt er sich von einem ideologisierten, vermeintlich rhetorisch kompetenten Micky an die Wand reden, jedenfalls sieht es für den durchschnittlichen Zuschauer so aus. Auf die Frage, wo Beisicht denn schlechte Erfahrungen mit Multikulti gemacht habe, kommt nur Herumgedruckse. Als Parteivorsitzender sollte man auf solche Standardfragen schon zwei, drei gutsortierte Fälle im Ärmel haben und eine schneidige Antwort liefern können. Dann eine unverschämte Frage nach seinen Kindern, die richtige Antwort wäre hier gewesen, dass seine Kinder ihn einen Scheißdreck angingen!
    Warum lassen sich die medienexponierten Parteivertreter nicht rhetorisch schulen? Stürzenberger ist der einzige, der hier ein wenig Charisma und rhetorisches Talent aufweist.
    Herr Beisicht, sollten Sie das hier lesen, dann nichts für ungut und danke für Ihre Arbeit!

    12:30 Statistikamt Nord, die Tussi erzählt etwas von einem negativen türkischen Wanderungssaldo, also sei die Überfremdungsthese total absurd. Kein Wort davon, dass Deutschland 2011 die meisten Asylanten aller Industriestaaten aufgenommen hat, kein Wort vom Zuzug der Zigeuner, welche ja auf dem Papier Rumänen oder sonstwas sind. Ebenfalls keine Rede von den Ausländern, welche hier mit deutschem Pass geboren werden, sich aber trotzdem lebenslang als Türken, Araber oder sonstwas fühlen.

    17:50 Auf die Frage, was Paul aus Marzahn denn nun von einer multiethnischen Nachbarschaft habe (außer Gewalt und Kriminalität natürlich), kann Petra Pau im Endeffekt nur auf „Kochrezepte“ verweisen. Jemand schenke ihr bitte ein Kochbuch.

    18:55 Berichterstatter Micky Beisenherz offenbart sein durchgegendertes Weltbild, spricht von sich selbst als:“Ich als Elter(n)…“.
    Im weiteren Gespräch spricht Pau die NSU an, der allgegenwärtige Rassismus gegen Deutsche und Juden – kein Thema bei beiden. Pau kann ebenfalls nicht erkennen, dass wie von Seehofer bayernspezifisch (von Merkel sogar BRD-spezifisch) gesagt, Multikulti in Bayern gescheitert sei (sic!) und führt sich selbst (sic!!) als Beispiel einer mittlerweile in Bayern gut integrierten Urlauberin (sic!!!) an.Verweist in einem zunehmend atheistischer werdenden und grundsätzlich laizistisch-säkularen Staat auf die gemeinsamen Wurzeln der abrahamitischen Religionen, welche integrationsfördernd wirken sollten.

    22.20 Kumpel Jakob bezeichnet seine Kultur als hochentwickelt, hat aber kein Problem damit, sein Land mit weniger bzw. anders entwickelten Kulturen zu fluten. Findet Schandmorde aber sicherlich nicht kulturell hochentwickelt. Bezeichnet Menschen die Masseneinwanderung ablehnen indirekt als pathologisch ängstlich: „haben vor vielem Angst…“ – seiner Meinung nach entstehen Ablehnung und Furcht vor anderen Kulturen aus Unkenntnis über dieselben. Weiß sicherlich noch zu wenig über die Kultur der Ehrenmorde, impliziert aber außerdem, dass die Ablehnung der Ausbreitung einer fremden Kultur innerhalb der eigenen Gesellschaft immer aus Furcht und Unkenntnis entsteht.
    Das man andere Kulturen auch toll finden kann, wenn sie nur dort stattfindet, wo sie entstanden ist und man sich freut, dass der andere anders ist und existiert, man sich gegenseitig besuchen kommt, versteht er nicht. Diversity im internationalen Sinne ist ungut, im gesellschaftszersetzenden Sinne aber gut. Versteht auch nicht, dass mit steigendem Wissen über eine Kultur eine begründete Ablehnung derselben einhergehen kann.

    Die restliche Sendung über dürfen Vorzeigemigranten wieder einmal auf heile Welt machen und deren nicht kritisch hinterfragten Aussagen werden als allgemeingültig dargestellt. „Vermischung“ wird nicht hinterfragt sondern als gottgegeben behandelt und als Beispiel werden wieder einmal die Ruhrpottpolen angeführt, welche damals aber kein Hartz4 noch Satellitenfernsehen, noch einen anderen Glauben hatten und als Ethnie im Deutschen Reich zusätzlich eine ähnliche Kultur bezüglich der Verwaltung und Lebensart besaßen.

    Fazit: Das dreisteste Propagandastück seit langem!

  5. Seltsamer Link, hier der richtige:

    • Die Einleitung (0:15) ist mir noch gar nicht aufgefallen:

      „Wir haben Angst, WIR SIND NEUROTIKER und Bedenkenträger…“

      Oah, ist das dreist und unverschämt manipulativ!

  6. Ich wusste anfangs nicht, was ich dazu schreiben sollte, war auch anderweitig beschäftigt. Ich kann es kurz fassen: Der 11. September veränderte alles, er ist eine Zäsur, aber das versuchen die MSM zu verleugnen. Der 11. September bedeutet, dass wir uns im Krieg mit dem Islam befinden, wir befinden uns schon seit Jahrhunderten mit diesen Perversen im Krieg, aber der 11. September machte es überdeutlich.
    Der eigentliche Feind sitzt natürlich innen, der diese Gefahr erst hereinholt.

    • Hatte so ein Gespräch gestern:

      Wir seien ja nicht bedroht, es habe noch nie einen islamischen Terroranschlag in Deutschland gegeben usw. Mein sanfter Hinweis, neben all den verhinderten Anschlägen (Köln Hbf, Sauerlandgruppe), auf München 1972 und FFM-Flughafen 2011 wurden mir schlussendlich nach kurzem Bedenken mit: „Du hast recht!“ quittiert.

      Seltsamerweise scheinen diese Dinge aber nicht in das Bewusstsein der Deutschen zu dringen, sie liegen irgendwie unter der Wahrnehmungsschwelle. Wahrscheinlich, weil ja sowieso nur Juden und Amis getötet worden sind.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: